1681

Der CIO für den Wandel

Von Ricoh gesponserte Forschungprojekte belegen, dass sich die Technologie schneller weiterentwickelt, als die von ihr unterstützten internen Abläufe, und dass mehr als ein Drittel aller Geschäftsführer besorgt ist, dass ihr Unternehmen nicht auf dem neusten Stand der Technik ist und somit seinen Wettbewerbsvorteil verlieren könnte.

In der aktuellsten gesponserten Umfrage, die von Coleman Parkes ausgeführt wurde, hat Ricoh versucht herauszufinden, wie gut Unternehmen für die Zukunft gewappnet sind. Außerdem soll ermittelt werden, inwieweit CIOs in der Lage sind, die erforderlichen Veränderungen innerhalb ihrer Unternehmen voranzutreiben. Und inwieweit sie befähigt sind, sicherzustellen, dass sich ihre Unternehmen den Herausforderungen erfolgreich stellen können, während sie ihre Wettbewerbsfähigkeit aufrechterhalten.

Diese Umfrage wurde im Mai und Juni 2013 von Coleman Parkes Research durchgeführt. In der Onlineumfrage wurden 735 leitende Geschäfts- und IT-Entscheidungsträger in 8 vertikalen Branchen befragt: Bildung, Justiz, Versorger/Energie, Gesundheitswesen, öffentlicher Dienst, Einzelhandel, Industrie und Finanzdienstleistungen. Die Teilnehmer kamen aus den folgenden Ländern: Großbritannien, Irland, Frankreich, Deutschland, Spanien, Italien, Niederlande, Belgien, Schweden, Finnland, Norwegen, Dänemark, Schweiz und Russland.

Weitere Informationen

Sind Unternehmen im „dunklen digitalen Mittelalter“ gefangen?

Europäische Geschäftsführer sind immer noch nicht vollständig für das digitale Zeitalter ausgestattet, wobei 63 Prozent aussagen, dass sie kaum in der Lage sind, den digitalen Wandel zu vollziehen. Zur Steigerung des Unternehmenswachstums ist dabei die Optimierung der geschäftskritischen Prozesse am wichtigsten und trotzdem sind die CIOs am wenigsten in der Lage, diese zu ändern. Nur 9 Prozent sind der Meinung, dass der CIO in ihrem Unternehmen in diesem Bereich befähigt ist.

Wie sieht der zukünftige CIO im öffentlichen Sektor aus? 

Europäische Führungskräfte haben die Schlüsselattribute eines erfolgreichen CIOs im öffentlichen Sektor von Morgen definiert: Er kommt aus dem Marketing und verfügt über Fachwissen im Technologiebereich (beides an erster Stelle), gefolgt von Erfahrungen mit kritischen Geschäftsprozessen. Obwohl 90 Prozent der Führungskräfte zustimmen, dass deren CIO gerüstet ist, den Sprung in die digitale Ära der öffentlichen Dienstleistungen zu schaffen, sind noch zwei Drittel der Organisationen des öffentlichen Sektors in Europa nicht bereit für den digitalen Wandel.