1331

Einblicke in den Finanzdienstleistungssektor

Eine von der Economist Intelligence Unit durchgeführte und von Ricoh gesponserte Studie mit dem Titel „Humans & Machines“ ergab, das Technologie sich unterschiedlich auf den Finanzdienstleistungssektor auswirkt.

Herausforderungen

  • Eine von einem Computer automatisch getroffene Entscheidung kam mehr als einem Drittel (37 Prozent) der Organisationen im Finanzdienstleistungssektor mindestens einmal in den letzten sechs Monaten teuer zu stehen.
  • Fast ein Drittel (31 Prozent) der Unternehmen gab an, im gleichen Zeitraum aufgrund einer Entscheidung eines Computerprogramms sogar Kunden verloren zu haben.
  • Vorstellungskraft oder Intuition spielen für die Mehrzahl der Studienteilnehmer bei der Interaktion mit Kunden (46 Prozent) bzw. im Risikomanagement (31 Prozent) weiterhin eine wichtige Rolle. Eine Minderheit von 8 Prozent erklärte, dass die reine Nutzung von Vorstellungskraft und Intuition beim Umgang mit gesetzlichen Bestimmungen kritisch sei. 6 Prozent der Befragten sagten das gleiche im Zusammenhang mit der Gewährleistung von Datensicherheit.
  • Als größte Herausforderung für den Finanzdienstleistungssektor wurde die Fähigkeit genannt, Systeme miteinander zu verknüpfen; dies erklärten 48 Prozent der Teilnehmer.
  • Fast drei Viertel (71 Prozent) der Teilnehmer sind der Ansicht, dass Technologie, ohne einen Prozess, der sie verbindet, wenig Wertschöpfung erzielt.


Vorteile

  • 41 Prozent erklärten, die besten Innovationen ihres Teams in den letzten drei Jahren hätten ohne unterstützende Technologie nicht umgesetzt werden können.
  • 78 Prozent gaben an, dass ihnen Technologie zu mehr Produktivität verhilft.

Die Zukunft

Technologie entwickelt sich schneller als die Prozesse und Verfahren zu ihrer Nutzung. Der Finanzdienstleistungssektor wird sich anstrengen müssen, um mit dem Tempo des technologischen Wandels Schritt halten zu können und um sicherzugehen, dass alle Systeme weiterhin miteinander verknüpft sind.

Um erfolgreich verknüpfte Systeme schaffen zu können, sollten Unternehmen ihre Dokumentenprozesse optimieren und Arbeitsverfahren anpassen. Die ausgelagerte Verwaltung von Dokumentenprozessen ist eine Möglichkeit, um alle Vorzüge auszuschöpfen und Zeit frei zu setzen, Mitarbeiter für Kerngeschäftstätigkeiten verwenden können.

So entsteht ein flexibles Unternehmen, das seinen Kunden dabei hilft, Dokumentenprozesse zu straffen und Datensicherheit sowie Compliance erhöhen kann.

Weitere Informationen