1396

Einblicke ins Gesundheitswesen

Die Geschwindigkeit der durch Technologie hervorgerufenen Veränderungen wird sich in naher Zukunft nicht verlangsamen. Technologie bleibt weiterhin ein treibender Faktor für den Wandel des Gesundheitswesens und wird zu neuen Geschäftsmodellen inspirieren, welche die Art und Weise, wie Angestellte künftig mit Patienten kommunizieren und Dienstleistungen erbringen, verändern.

Eine von Ricoh in Auftrag gegebene Studie, die die Economist Intelligence Unit unter dem Titel "Menschen und Maschinen" durchführte, zeigt, dass 92,5% der Führungskräfte im Gesundheitswesen der Meinung sind, dass sie in den letzten drei Jahren zunehmend auf Technologie angewiesen waren.

Herausforderungen

Die Herausforderungen liegen nach wie vor bei der Integration von Technologie zur Verbesserung der Versorgung, Pflege und Verwaltung von Patienten. Führungskräfte aus den Bereichen Gesundheitswesen, Biotechnologie und Pharmaindustrie nannten die beiden folgenden Herausforderungen im Zusammenhang mit Technologie als die wesentlichsten:

1. Sie entwickelt sich schneller als die internen Prozesse, die sie unterstützen
2. Systeme im Unternehmen sind nicht miteinander verknüpft

Durch Technologie getriebene Veränderungen bedeuten aber nicht, dass in Zukunft Roboter und Computer die Funktion des Menschen bei der Patientenversorgung ersetzen werden. Die Befragten gaben an, dass menschliche Intuition am stärksten benötigt wird, wenn Diagnosen für Patienten erstellt (36%) und neue Therapien oder Medikamente entwickelt werden (32%).

Stattdessen kann Technologie zentrale Prozesse im Gesundheitswesen verbessern. Nur 8% der Befragten meinen, dass menschliche Kreativität oder Intuition zur Verwaltung von Patientenakten erforderlich sind.

Vorteile

  • Die Mehrheit der Führungskräfte im Gesundheitswesen (70%) ist der Ansicht, dass die verstärkte Nutzung von Technologie die Kreativität ihrer Mitarbeiter in den letzten zehn Jahren in Bezug auf die Entwicklung von neuen Dienstleistungen, Medikamenten und Produkten gesteigert hat. 
  • Durch die Integration von Informationsverwaltungssystemen in einem Krankenhaus hat das Personal vereinfachten Zugriff auf Patientenakten, direkten Zugriff auf Testergebnisse und kann Verschreibungen direkt an Apotheken versenden, wodurch die Bereitstellung von Gesundheitsdienstleistungen zügiger und effizienter stattfindet. 

Zukunft

  • Innovative Verfahren gewährleisten, dass kritische Informationen innerhalb der Organisation erfasst und integriert werden und dass der Zugriff darauf rund um die Uhr möglich ist.
  • Automatisierte Prozesse unterstützen die Standardisierung von Dokumenten, verbessern den Informationsaustausch, senken Verwaltungskosten und optimieren den Schutz vertraulicher Patientendaten.

Weitere Informationen