661

Für Unternehmen beginnt eine neue Ära der Dezentralisierung

Bis 2020 werden Unternehmen durch den Einfluss von neuen Technologien auf unsere Arbeitswelt gezwungen sein, sich einer neuen Ära der Dezentralisierung zu stellen. Der von der Economist Intelligence Unit durchgeführten Studie zufolge prognostizieren 63 Prozent der Führungskräfte eine Verschiebung hin zu einem dezentraleren Geschäftsmodell. Sie gehen davon aus, dass Geschäftsentscheidungen künftig nicht mehr nur noch von einer zentralen Geschäftsleitung getroffen werden, sondern auch die Bedeutung von einzelnen Mitarbeitern steigen wird.

Diese neue Ära ist gerade nicht durch alte, dezentrale Organisationsstrukturen gekennzeichnet, die in der Vergangenheit oft für ihre Ineffizienz, überflüssige Doppelungen und ein mangelhafte strategische Anpassungsfähigkeit kritisiert worden sind. In der neuen Ära werden die Unternehmen deutlich prozessorientierter arbeiten. Geschäftskritische Informationen werden zentraler verwaltet, sodass Informationen von den Mitarbeitern einfacher empfangen, gespeichert und abgerufen werden können. Dadurch werden die Prozesse straffer und effizienter als je zuvor. Im Gegenzug erhalten die Mitarbeiter mehr Spielräume, wenn es um Informationen geht, die für die direkte Zusammenarbeit mit Kunden relevant sind oder in Zusammenhang mit wichtigen Geschäftsentscheidungen stehen.

Eine engere Zusammenarbeit mit Kunden ist unabdingbar, da nach Meinung der befragten Führungskräfte bis 2020 die meisten Ideen für neue Produkte und Dienstleistungen von Kunden stammen werden. 86 Prozent der Führungskräfte sind sich darüber hinaus einig, dass die Anforderungen, Meinungen und Beiträge von Kunden in Zukunft integrale Elemente der internen Entscheidungsprozesse eines Unternehmens sein werden und dass Projektteams auch externe Personen, wie Kunden und Geschäftspartner, umfassen werden.

In der neuen Ära der Dezentralisierung müssen führende Unternehmen die richtigen Partner wählen, die sie bei der Optimierung geschäftskritischer Prozesse unterstützen. So können Unternehmen sicherstellen, dass Informationen kontrolliert und integriert werden und immer gesichert sind. Mitarbeiter und Projektteams sollten mühelos Zugriff auf die Informationen haben, um im besten Interesse des Unternehmens handeln zu können. Nur so können überflüssige Doppelungen reduziert werden, die Informationen bleiben einheitlich – und vor allem sind die Kosten, die dem Unternehmen entstehen, jederzeit transparent.

Lesen Sie den kompletten Artikel.

Download: Executive Summary - Frontiers of disruption: The next decade of technology in business

  • Umfrage

    • Inwieweit haben sich Ihre geschäftskritischen Prozesse an die digitale Welt angepasst?

  • Wir haben vollautomatische Dokumentenprozesse
  • Wir haben einige automatisierte und einige manuelle Prozesse
  • Unsere Dokumentenprozesse sind in erster Linie manuell