2442

Europa fordert eine neue Art der Kommunikation

Die Menge irrelevanter Mitteilungen stellt die Verbraucherloyalität in Europa auf eine harte Probe, und eine Mehrheit der Verbraucher ist bereit, sich gegen die Absender zu wehren.

Eine Studie mit dem Namen "Communication Crackdown", die von Coleman Parkes Research durchgeführt und von Ricoh Europe gesponsert wurde, zeigt, wie Verbraucher mit für sie nicht relevanten Mitteilungen und Werbesendungen bombardiert werden. 69 Prozent haben sich bereits einmal von einer Verteilerliste abgemeldet, und 18 Prozent haben sich einem anderen Anbieter zugewandt.

Die Studie wurde im Januar 2016 durchgeführt. Befragt wurden 2.892 Teilnehmer aus Großbritannien, Irland, Frankreich, Deutschland, Spanien, Italien, Südafrika, der Schweiz, Polen, Russland, Belgien, der Türkei, den Niederlanden, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Schweden, Dänemark, Saudi Arabien, Norwegen, Qatar, Finnland und Kuwait.

Weitere Informationen

Fokus auf Einzelhandel und Bildungswesen
Fokus auf Einzelhandel und Bildungswesen

Laut Aussagen der Verbraucher sind drei Viertel der von Einzelhändlern und Bildungseinrichtungen verschickten Mitteilungen in Europa irrelevant. Die Mehrheit der Befragten (76 Prozent) ist der Meinung, dass die von Einzelhändlern versendeten Informationen irrelevant für sie sind, während 75 Prozent das Gleiche über Informationen von Bildungseinrichtungen wie Schulen und Universitäten sagen.

Verbraucher sind zur Mithilfe bereit

Die Mehrzahl der Verbraucher (64 Prozent) glaubt, dass Marken größere Anstrengungen unternehmen sollten, um ihre Mitteilungen den individuellen Umständen anzupassen. Die gute Nachricht ist, dass die Verbraucher bereit sind, ihren Teil dazu beizutragen. 80 Prozent der Befragten sind gewillt, persönliche Informationen preiszugeben, damit Werbung gezielt und für sie interessant ist. Des Weiteren sind 18 Prozent gern dazu bereit, ihr Browsing-Verhalten im Internet offenzulegen, weitere 18 Prozent würden ihre Gehaltsstufe enthüllen und einer von zehn Befragten sogar seine Krankengeschichte.